Was soll ich mitbringen?

Denken Sie in jedem Fall bitte daran, ihre Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass) mitzubringen, auch wenn Sie dem Notar persönlich bekannt sind. Es kann vorkommen, dass der Notar verhindert ist und die Beurkundung durch den Notarkollegen oder einen Notarvertreter erfolgt. Auch abgelaufene Ausweispapiere sind grundsätzlich geeignet, sofern sich aus diesen die Identität des Beteiligten zweifelsfrei erkennen lässt.

Das Jahressteuergesetz 2010 hat bei Grundstückskaufverträgen eine wichtige Änderung gebracht. Ab sofort müssen Veräußerer und Erwerber eines Grundstückskaufvertrages oder eines Bauträgervertrages, die sogenannte „Steueridentifikationsnummer“ (§ 139b AO) gegenüber dem Finanzamt angegeben. Auskunft über Ihre Steuer-Identifikationsnummer erteilt das Bundeszentralamt für Steuern, Referat St II 3, 53221 Bonn auf schriftliche Anfrage oder über das Internet . Bitte teilen sie uns Ihre Steuer-Identifikationsnummer spätestens bei der Beurkundung mit, da wir diese im Anschluss an die Beurkundung zusammen mit einer Abschrift des Kaufvertrages an die Grunderwerbsteuerstelle des zuständigen Finanzamts weiterleiten müssen.